Zum Hauptinhalt springen
Liebe Freunde des Rebholz-Weines,

Nachdem am 30. September die letzten Trauben geerntet waren, wurde es so kalt, dass es zu schneien begann und alle Blätter an den Rebstöcken verfroren und zu Boden fielen.“ Diese Schilderung des letzten Erntetages 1947, die von Birgit Rebholz‘ verstorbenen Großeltern stammt, beeindruckt mich, seit ich sie zum ersten Mal gehört habe. Denn der extrem frühe Kälteeinbruch konnte keinen Schaden mehr anrichten, der Jahrhundertjahrgang war so früh schon eingebracht. Ob nur das sehr warme Wetter der späten 40er Jahr für die extrem frühe Ernte sorgte oder die Überlegung, mit einer ganz frühen Ernte möglichst viele Früchte nach Hause bringen zu können, wo doch vielerorts noch große Armut und Hunger herrschten, lässt sich heute nicht mehr hinterfragen.

Ein Kälteeinbruch allerdings, wie eingangs beschrieben, hätte uns in diesem Jahr doch etwas geschadet, weil wir zu diesem extrem frühen Datum noch nicht ganz mit der Lese fertig waren. Die idealen Wetterbedingungen übers Jahr hatten wieder für einen sehr frühen Lesebeginn in den letzten Augusttagen gesorgt. Die extrem heißen Temperaturen Mitte September bewegten uns eine Woche lang sogar zu einem Lesestart in ganz früher Morgenstunde, um die Trauben nicht zu warm ins Kelterhaus zu bringen und unsere Lesehelfer nicht die ganze Zeit der Sonne und Hitze auszusetzen. Mit dem Ergebnis der Lese sind wir wieder sehr zufrieden. Nicht nur weil wir außergewöhnlich gesunde und reife Trauben ernten durften, sondern auch weil dies mit unserer vielköpfigen Lesemannschaft unter den aktuell recht aufwändigen Bedingungen ohne Komplikationen und Infektionen möglich war.

Wir erwarten vom neuen Jahrgang Weine mit einer ganz klaren, sehr ausgeprägten Sorten- und Lagencharakteristik und angenehmer Säure. Was jedoch den Jahrgang 2019 angeht, so überhäuft ihn die Fachpresse gerade mit Höchstbewertungen und den Attributen eines ganz, ganz großen Jahrgangs! Auch unsere Weine erhielten wieder von allen Seiten Höchstbewertungen. Aufgrund der zum Teil doch recht geringen Erträge sind inzwischen zwar nicht mehr alle Weine verfügbar, unser aktuelles Angebot bietet jedoch eine stattliche Auswahl an Weinen, die man jetzt oder erst in ein paar Jahren, zum Essen oder auch ohne, alleine oder mit Familie und Freunden trinken kann.

 

Sehenswerte Eindrücke aus unserer Weinlese 2020 finden Sie in unserer Bildergalerie.

AKTUELLES

ADVENTS-MENÜS
An den Adventswochenenden zeigen uns vier Köche ihre exklusiven Originalrezepte zum Nachkochen.
Zum Ersten: Bobby Bräuer. Menüvorschlag und Weinbegleitung finden Sie hier.


PRÄSENTE & PAKETE
auf Wunsch in stilvoller Rebholz-Verpackung oder Holzkiste:
hier finden & bestellen


WEINVERKAUF
Während unserer Öffnungszeiten können Sie Ihren Wein gerne bei uns abholen.
Auf Wunsch richten wir Ihre Bestellung auch vorab, um eine kontaktlose Abholung bei uns im Hof zu ermöglichen.


VERKOSTUNGEN
Aufgrund der neuen Verordnungen ist das Probieren im November leider nicht möglich. 


VERSAND
Wir versenden weiterhin täglich. Alle unsere Weine können Sie auch über unseren kleinen Webshop nach Hause bestellen, derzeit ab 150 EUR versandkostenfrei (bis einschließlich 31.12.). Und selbstverständlich beraten wir Sie gerne telefonisch (06345-3439) bei Ihrer Weinauswahl sowie zu unseren stilvollen Geschenkmöglichkeiten.

Gestalten Sie sich die letzten Wochen dieses „außergewöhnlichen“ Jahres 2020 zu Hause so gemütlich, genussvoll und gesund wie möglich!