Unsere Mitarbeiter

Ohne unsere zuverlässigen Mitarbeiter könnte unser Betrieb nicht so gut funktionieren. Wir haben Mitarbeiter, die sich voll und ganz mit unseren Ideen und Zielen, aber auch mit der Tradition unseres Weinguts identifizieren und mit uns an einem Strang ziehen.

weiterlesen...

Michael Anselmann ist einer unserer ehemaligen Auszubildenden. Er unterstützt uns nach seiner sehr erfolgreichen Ausbildung zum Weinbautechniker bei allen Arbeiten rund um Weinberg und Keller und ist vor Allem für den reibungslosen Ablauf im Außenbetrieb verantwortlich.

Victor Haller hat in Geisenheim Weinbau und Önologie studiert. Seit August 2017 übernimmt er hauptsächlich alle im Keller anfallenden Aufgaben und ist eine hervorragende Unterstützung unserer Teams.

Sabine Wagner hat in Geisenheim Internationale Weinwirtschaft studiert und absolvierte verschiedene Praktika, unter anderem in Süd Tirol und New York. Durch ihre in dieser Zeit gewonnenen Erfahrungen ist Sie unsere tatkräftige Unterstützung im Vertrieb, Marketing, Export und Veranstaltungen.

Sabine Ziegler, die Schwester von Birgit Rebholz, ist seit 2001 in unserem Büro unverzichtbar. Ihre beruflichen Erfahrungen garantieren uns eine reibungslose Erledigung aller Aufgaben in diesem Bereich.

Christoph Schneider ist seit 2005 in unserem Weingut tätig. Christoph ist ein echter Siebeldinger und bei uns vorwiegend für den Weinversand, das Lager und unser Weinarchiv zuständig. Außerdem hat er viel Erfahrung bei allen anfallenden Handarbeiten im Weinberg und bei der Weinlese.

Opa Ottl, Birgits Vater, pflegt seit seiner Pensionierung nicht nur seine Weinberge mit viel Sorgfalt, sondern auch seine heimliche Liebe, unseren alten Terrassenweinberg Albersweiler Latt.

Zu unserem Team gehören aber auch unsere Auszubildenden und Praktikanten und Studenten des dualen Studiengangs Weinbau. Zur Zeit sind es drei. Seit Anfang der 80er Jahre haben wir mehr als 70 junge Menschen in ihrer Ausbildung zum Winzer begleitet.

Ganz wichtig sind aber auch unsere zuverlässigen saisonalen Arbeitskräfte aus der Umgebung und aus Osteuropa – denn ohne sie wäre der Erfolg der vergangenen Jahre nicht möglich gewesen.