Grauer Burgunder

Der Graue Burgunder, auch unter dem Synonym Ruländer, Pinot Gris und Pinot Grigio bekannt, ist eine Mutation des Spätburgunders bzw. Blauburgunders aus der vielfältigen Familie der Burgunder. Die Trauben des Grauen Burgunders sind grau-violett gefärbt.

Nachdem die Rebsorte aus dem Burgund oder aus der Champagne nach Deutschland gebracht worden war, soll sie im Jahre 1711 von dem Speyerer Kaufmann Johann Seger Ruland in einem aufgelassenen Weinberg wieder entdeckt worden sein. Weil Ruland den Wert der Sorte erkannte, sorgte er für eine Verbreitung des Grauburgunders.

Die burgundergeprägten Weine besitzen einen kräftigen bis gehaltvollen Körper und vergleichsweise wenig Säure. Sie duften nach Ananas, Mandel, Nüssen, Zitrusfrüchten, Trockenobst und Rosinen.