Rotliegendes

Die rote Farbe bekommt dieser Schiefer durch Eiseneinlagerung, weswegen er auch Rotliegendes genannt wird. Das Rotliegende ist der älteste Abschnitt der Permzeit, der vor rund 299 Mio. Jahren begann und vor etwa 257 Mio. Jahren endete. Mit dem Perm endet das Paläozoikum.

Durch den Einbruch des Rheingrabens vor rund 45 Mio. Jahren zerbrach die Erdkruste in streifenförmige Segmente. Die Ränder des Grabens fächerten sich in diverse Schichten auf und die Schultern erhoben sich zu Gebirgen (Schwarzwald, Vogesen und Pfälzer Wald). Dabei kamen teilweise die ältesten (unteren) Schichten an die Oberfläche. Deshalb findet man heute die »Uralt-Schicht« Rotliegendes in der Weinlage Kastanienbusch am Fuß des Hohenberges, während weiter oben im Wald der ganze Berg aus der jüngeren Schicht Buntsandstein besteht. 

Charakteristisch für die Rieslinge aus dem Rotliegenden sind feine Nuancen von Heublüten, würzige Kräuternoten und die signifikante Mineralität des Schieferanteils. Weine vom Rotliegenden brauchen ein wenig mehr Zeit, um ihr volles Aromapotenzial zu entwickeln.

Zu finden ist das Rotliegende in unserer Lage KASTANIENBUSCH.