Der Jahrgang 2018

Das Jahr 2018 wird uns allen wohl noch ganz lange in Erinnerung bleiben. Nicht so sehr wegen Dieselskandal, verpatzter Fußball-WM oder sehr erfolgreicher Winterolympiade, sondern weil uns die Wettersituation in diesem Jahr einen „Sommer ohne Ende“ bescherte, der selbst im November noch zu erleben war!

Nach einem zunächst sehr feuchten, ab Februar dann doch noch recht kalten Winter begann im April die lange Schönwetterperiode, so dass man ohne das gewohnte Frühjahr gleich in den Sommer gewechselt zu haben schien. Weil sich das sonnige, warme und trockene Wetter bis in den November fortsetzte, fühlte man sich in ganz Deutschland deshalb wie in einem endlosen Urlaub in südlichen Gefilden. Doch welche Auswirkungen hatte dieser Bilderbuch-Sommer auf unsere Reben und auf den Wein?

Eine logische Folge war der frühe Erntebeginn schon im August! Um bei allerbesten Wetterbedingungen und idealem Traubenzustand die gesamte Ernte einzubringen, benötigten wir 28 Lesetage, die sich aber über insgesamt 6 Kalenderwochen verteilten! Auch dies ist typisch für warme trockene Jahre, weil dann die Rebsorten sehr unterschiedlich mit diesen Bedingungen zurechtkommen. Die Burgunderrebsorten, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Silvaner und in diesem Jahr auch Muskateller wurden deutlich schneller und früher reif als Riesling.

Die Weine des Jahrgangs 2018 sind die ideale Ergänzung zu denen aus den beiden Vorjahren. Alle haben einen ganz eigenen und recht unterschiedlichen Jahrgangs-Charakter. Die Weine aus 2018 verfügen durch ihre reife, klare Frucht und ihre sehr ausgewogene Säurestruktur über eine außergewöhnliche Rebsortentypizität und zeigen sich schon früh offen, balanciert, harmonisch und trinkfertig – ähnlich den Weinen aus 2007, 2012 oder 2015.

Durch unsere Ertragsreduzierung während der Vegetation und die aufwendige, ganz selektive Handlese konnten wir auch in diesem wärmeren Jahr Weine in den Keller bringen, die über das Rebholz-typische enorme Entwicklungs- und Reifepotenzial verfügen. Besonders erwähnen möchten wir auch noch, dass uns mit dem Jahrgang 2018 neben den für uns klassisch trockenen Weinen, auch sehr hochwertige edelsüße Qualitäten, u.a. vom Muskateller, gelungen sind. Nach zwei Jahrgängen mit sehr kleinen Erträgen durften wir endlich wieder eine mengenmäßig ausgesprochen gute Ernte einbringen.

 

 

 

Weinlese 2018:

Lesebeginn:                           28.08.2018                             

Leseende:                              08.10.2018                           

Rebfläche im Ertrag:               23,27 ha                             

Lesetage:                                   28 Tage                (Ø 2003-18: 23)

Lesestunden gesamt:             5446 Stunden      (Ø 2003-18: 4100)

Lesestunden pro ha:               234 h/ha              (Ø 2003-18: 218h/ha)

Erntemenge gesamt:               170.000 l               

Ertrag pro ha:                          73 hl/ha             (Ø 2003-18: 53)

 

Siebeldingen, im Februar 2019